Wohnungsbau

Gemeinsam für bezahlbaren Wohnraum
in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis

AWO Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg e.V.

(Navigation mit Pfeiltasten, Leertaste oder den Steuerelementen rechts unten)

Situation in Bonn
und im Rhein-Sieg-Kreis

Die Bevölkerung der Stadt Bonn und auch im Rhein-Sieg-Kreis wächst in den nächsten zehn bis 15 Jahren weiter. Doch die Neubautätigkeit hält mit dieser Entwicklung nicht Schritt. Hinzu kommt, dass besonders in Bonn nur noch wenige unbebaute Flächen zur Verfügung stehen. Die Anzahl öffentlich geförderter Wohnungen geht beständig zurück, weil Bindungsfristen auslaufen und ein signifikanter Mangel an bezahlbaren Wohnungen zeichnet sich ab.

Die Folge sind nicht nur steigende Mieten sondern bereits eine Verdrängung von einkommensschwachen Haushalten aus bestimmten Vierteln und die Konzentration in anderen. Bei den Kommunen steigen die Ausgaben für Wohnkosten von Transferleistungsbeziehern. Für Arbeitgeber wird es schwerer, bei einem weiterhin steigenden Bedarf Arbeitskräfte aus anderen Regionen zu finden, wenn nicht genügend bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung steht.

Besonders betroffen von dieser Entwicklung sind aber Alleinerziehende, Geringverdiener oder Rentner. Bereits jetzt finden etwa alte Menschen mit kleinen Renten, die auf barrierearme Wohnungen angewiesen sind, kaum noch bezahlbaren Wohnraum.

Wohnungsmarktstudie für Bonn

Angesichts einer zunehmend angespannten Wohnungsmarktlage haben sich der der Deutsche Mieterbund, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Caritas, die Diakonie und die AWO zusammengeschlossen und schon im Jahre 2012 in einer gemeinsamen Studie zum Wohnungsmarkt in der Stadt Bonn auf die Auswirkungen dieser Entwicklung für die verschiedenen Bereiche der Gesellschaft hingewiesen. Zugleich haben sie darin auch Handlungsoptionen aufgezeigt, wie gegengesteuert werden kann, um den sich abzeichnenden Trend aufzuhalten.

zur

Studie zum Wohnungsmarkt
in der Stadt Bonn

Engagement der AWO in Siegburg

Für ältere Menschen ab 60 Jahren mit geringem Einkommen (und Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein) entstanden 2012 rund um die AWO-Kreisgeschäftsstelle in Siegburg 54 barrierefreie Wohnungen.

Doch dem AWO Kreisverband ging es nicht nur um die Schaffung von bezahlbaren und altengerechten Wohnungen in einem stadtnahen Wohnumfeld.





Für alle Mieterinnen und Mieter stehen z.B. regelmäßige Seniorentreffen oder die Seniorenberatung zur Verfügung, ebenso die Möglichkeit, Essen auf Rädern und die Leistungen des benachbarten AWO Pflegedienstes in Anspruch zu nehmen.





Durch die Stärkung von Eigeninitiative und gegenseitiger Hilfe sowie die Einbeziehung von haupt- und ehrenamtlichem Engagement erhalten auch ältere Menschen mit geringem Einkommen die Möglichkeit, bis ins hohe Alter selbstbestimmt in ihrer eigenen Wohnung leben zu können.

Eine Initiative der AWO, die im Kreisentwicklungskonzept 2020 des Rhein-Sieg-Kreises als „Leuchtturmprojekt“ vorgestellt wurde.




Auskünfte zum AWO-Projekt
"Seniorenwohnungen" in Siegburg erteilt

Frau Ute Stahl
Telefon: 02241 866 857 - 26
Kontaktformular

AWO-Angebote in Bonn

AWO-Angebote in Troisdorf

Quellennachweis:


Foto Escherhäuser:
Ikiwaner, Creative Commons BY-SA 3.0
(Bild gegenüber dem Original deutlich aufgehellt)

Foto Siegburg Kreishaus:
Stefan Knauf, gemeinfrei
(Bild gegenüber dem Original deutlich aufgehellt)

Panorama Bonn:
Matthias Zepper, Creative Commons BY-SA 2.0
(Ausschnitt, Bild gegenüber dem Original deutlich aufgehellt)

Foto Pflegedienst:
Robert Heck
(Bild gegenüber dem Original deutlich aufgehellt)

Foto Troisdorf Stadttor:
Jpetersen, Creative Commons BY-SA 2.0
(Bild gegenüber dem Original deutlich aufgehellt)

Fotos Leuchtturm, Abtei Siegburg, Seniorenwohnungen:
Andreas Amann